Gernot Hahn
FORENSISCHE PSYCHIATRIE
Forensische Psychiatrie ist ein Spezialgebiet der Psychiatrie, welches sich mit Fragen im Schnittstellenbereich von Recht und Psychiatrie beschäftigt. Im Fokus stehen dabei medizinische, psychologische und soziale Probleme in ihren Auswirkungen auf die individuellen Fähigkeiten zu rechtlich relevanten Handlungen, die Diagnostik (Begutachtung) und Behandlung psychisch und/oder suchtkranker Straftäter.
Rechtlicher Rahmen der forensisch-psychiatrischen Praxis ist der Maßregelvollzug gem. 63, 64 StGB, sowie 81 126a StPO. Die Maßregelkliniken und -abteilungen an psychiatrischen erfüllen den Auftrag der »Besserung und Sicherung«, also Schutz der Öffentlichkeit vor gefährlichen psychisch kranken Straftätern bei/durch Behandlung und Resozialisierung der Patienten.
Literatur
Hahn, Gernot (2003). Resozialisierung psychisch kranker Straftäter. In Heinz Cornel, Gabriele Kawamura-Reindl, Bernd Maelicke, Bernd-Rüdeger Sonnen (Hrsg.), Handbuch der Resozialisierung (S. 445-460). Baden-Baden: Nomos.
Kröber, Hans-Ludwig, Dölling, Dieter & Leygraf, Norbert (Hrsg.) (2006). Handbuch der forensischen Psychiatrie. Band 3: Psychiatrische Kriminalprognose und Kriminaltherapie. Heidelberg: Steinkopff.
Kröber, Hans-Ludwig, Dölling, Dieter, Leygraf, Norbert & Saß, Henning (Hrsg.) (2007). Handbuch der Forensischen Psychiatrie. Band 1: Strafrechtliche Grundlagen der forensischen Psychiatrie. Heidelberg: Steinkopff.
Schaumburg, Cornelia (2003). Basiswissen Maßregelvollzug. Bonn: Psychiatrie Verlag.
Stolpmann, Georg (2001). Psychiatrische Maßregelbehandlung. Eine Einführung. Göttingen: Hogrefe.
Volckart, Bernd (2002). Maßregelvollzug. Neuwied: Luchterhand.
zum Textanfang